written by  Robert Šoko
written by Robert Šoko

The future was yesterday - life is always NOW.

SEX, DRUGS & KEYWORDS

Ich hatte schon von klein auf  eine starke Vorliebe für die Sprachen, eine Affinität für die Worte. Mein ganzes Leben lang verfolgen mich die Wörter in verschiedenen Sprachen mit denen ich durch den Alltag gehe. Irgendwo habe ich neulich gehört: Wörter sind der Lippenstift für die Gedanken. Ich liebe diesen Spruch.

Bis ich irgendwann mal im Laufe meiner “Online Marketing Umschulung” dann auf die Schlüsselwörter gestoßen bin. Schlüsselwörter sind eine Sache die sich mehr oder weniger als Geistige Krücke anfühlt. Sehr nützlich sollten sie in der Online Zauberei der heutigen Zeit sein, sagte man uns. Mit Ihrer Hilfe erreicht man mehr und wird ein etwas intelligenterer Mensch.

Daraufhin habe ich angefangen mit verschiedenen Phrasen wie BalkanBeats, Balkan music, Balkan Djs, oder Balkan Party mich auseinander zu setzen. Wozu das ganze könnte man sich ja schon fragen. Angeblich wenn man eine lange Liste von sinnlichen Schlüsselwörtern hat sollte man damit die Maschinen futtern, denn die Rechner sind ja Maschinen, und Maschinen sind ja nicht unbedingt einfühlsam, sie können aber schnell lesen, rechnen, Beweise liefern und zu gewissen aber interessanten Ergebnissen führen.


Daher wenn es um die Balkan Musik geht wo irgendwelche Balkan Beats Playlisten oder Balkan downloads oder gar Balkan Veranstaltungen im
Lido Berlin stattfinden geht, da verstehe ich keinen Spaß der durch irgendeinen Algorithmus berechnet wurde. Ich schieße regelrecht mit all diesen Phrasen um mich herum in der Hoffnung daß du, my one and only Balkan Lover, mich findest und ganz zärtlich anklicken tust. Ich möchte daß meine Balkan Statistiken nach oben gehen, immer höher, härter und spannender werden.

Und du mein aller verehrtester Leser, solltest du dich an dieser Stelle fragen, was labert der Typ hier, verstehe ich kein Wort, dann heißt es, es sei mir gelungen dich durch einen sinnlosen Text zu schleppen, dir mehr als 10 etwas weniger sinnloser  Schlüsselwörter ins Ohr zu flüstern die dich wahrscheinlich so langsam aber sicher zu einer gesunden online Erregung führen.

Kein Problem, es ist ja nur eine Ansammlung von erotischen Anspielungen die man gerne als Keywords bezeichnet. Mit diesen tollen Worten versuche ich diese Maschinen – die überall um uns herum lauern –  zu befriedigen. Du merkst es nicht mal, aber ich habe deine sinnliche klicks in eine nützliche Statistik sowie Nutzer herbeiführende Dynamik verwandelt. 

Aber was haben nun Sex und Drogen mit dem ganzen Kladderadatsch zu tun ? Nichts, Nada, Nothing!

In dem ich diese leicht provozierende Begriffe benutze, sorge ich dafür, hoffe ich zumindest, daß sich die so wertvolle öffentliche Aufmerksamkeit auf meinen Artikel richtet, sei es von den Maschinen oder von dir persönlich.

Übrigens, das gleiche gilt für das Foto wo meine geschminkte Fresse zu sehen sei. Du hast es dir angeguckt. Fertig.

Share this post

Share on facebook
Share on twitter
Share on print
Share on email